Heaven is a wonderful place

 

Interaktive Performance


16. und 17. März 19.00h und 21:30h


Werkstatt am Haus der Statistik

Karl-Marx-Allee1, 10178 Berlin


Begrenzte Zuschauerzahl: 20

TICKETS per Mail: die-elektroschuhe@hotmail.com

oder telefonisch: +49 157 59251126



Du sitzt in einem Wartezimmer.
Nicht wissend, worauf genau du wartest.
Die Leute dort geben dir eine Wartenummer.
Sie sind sehr beschäftigt mit einer Büroarbeit, die kein Zeil zu verfolgen scheint. Deine Nummer wird aufgerufen!
Bist du bereit für deine Behandlung?

„Heaven is a wonderful place“ ist eine interaktive Performance, die in einem fiktiven Treatment Center stattfindet. Während die Teilnehmenden auf ihre individuelle Behandlung warten, werden sie mit der Idee konfrontiert, dass alles, was uns normalerweise als real erscheint, womöglich nur zur Verschleierung eines großen Geheimnisses dient. Eines versteckten Plans, den wir nicht kennen und dennoch, unbewusst, ausführen.
Indem wir die Grenzen zwischen dem Realen und Fiktiven, zwischen dem vermeintlich Wahren und dem vermeintlich Gelogenen verwischen, laden wir die Teilnehmenden dazu ein, ihre Perspektive auf Realität und deren Bedeutung zu erweitern.


You sit in a waiting room.
Not knowing what specifically you are waiting for.
There are people that give you a queue number.
People, who are very busy doing an office work, that does not seem to follow any purpose whatsoever.
They call out your number!
Are you ready for your treatment?

„Heaven is a wonderful place“ is an interactive performance that takes place a fictional treatment center. The participants receive a queue number and wait for their individual treatment whilst being confronted with the idea that all the things that they normally perceive as real are just a cover-up for a big secret. A hidden plan that no one knows about, but that all, unknowingly, follow.

Blurring the lines between the real and the fictional, between supposed truths and supposed lies, we invite the participants to broaden their perspective on reality and its meaning.


Performers: Carla Morera Cruzate, Caspar Bankert, Daniel Drabek, Ini Dill, Moritz Eickworth, Nathalie Wendt

Video: Kamera: Thomas Jacoby, Schnitt: Konrad Kolodziej