INSPEKTOR HEYLER

oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

 


INSPEKTOR HEYLER                                                                                  oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge - Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage - den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?


DETECTIVE Heyler                                                                                              or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things?
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things - chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale - can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive

cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?”

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen:
23.-25. April 2021/ 20h30
28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek
13.,14. November 2021 im Ackerstadtpalast

Choreographie/ Tanz/Performance/Ausstattung: Ini Dill
Musik: Sabine Bremer
Video: Sabine Bremer, Tresor Ilunga Mukuna, Ini Dill                         Puppenspielcoach: Nathalie Wendt
Mitarbeit Choreographie: Katja Scholz, Daniel Drabek                                    Text: Ini Dill, Mai Di Huyen vo Dieu                                                   Malerei: Daniel Drabek, Felix Wunderlich                                                                                                                                                                                 PR: Julia Thimm                                                                          Dokumentation: Arne Nitzsche                                                                    Foto: Daniel Drabek

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                    gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und

https:// www.ackerstadtpalast.de/